SICHER? ERDBEBENSICHER!


Durch die asymmetrische Gebäudeform lasten auf einzelnen Elementen, vorwiegend im Erd- und ersten Obergeschoss, enorme Kräfte.

Um dagegen zu halten, wurden stark belastende Wände zum Teil mit einer massiven Mehrschichtplatte (bis Stärke 200 mm) ausgeführt. In diese Platten wurden Stahlteile eingelassen und partiell mit Stahlplatten im Betonboden verschweisst. Die Holzkonstruktion ist über spezielle Stahlteile an den im Massivbau erstellten Treppenturm befestigt. Die Stahlteile ermöglichen den verschiedenartigen Baustoffen eine spannungsarme Ausdehnung.

vertikal Lasten (pdf)
vertikal Lasten








Statikkonzept



Ausgewiesene Spezialisten, wie die Holzbau-Ingenieure von Makiol + Wiederkehr, Beinwil am See, berechnen und planen Holzbaukonstruktionen bis ins Detail. Im Statik-Konzept werden Angaben zu Eigenlast, Nutzlast, Schneelast, Windlast und Erdbebenlast auf Geschosse und einzelne Elemente festgehalten. Es beschreibt die Verbindungen von Holzbauteilen und Massivbau in Konstruktions-Querschnitten, die Lasten in den Stützen und die Materialien. Vor Produktionsstart werden sämtliche Berechnungen durch einen neutralen Fachingenieur geprüft.